top of page
Meer.webp
PMS und PMDS

PMS und PMDS werden als eine Sammlung oder als ein Syndrom unterschiedlicher Beschwerden beschrieben, unter denen viele Frauen in den Tagen vor ihrer Periode leiden.


PMS ist eine Sammlung von physischen und emotionalen Symptomen, die normalerweise etwa eine Woche vor der Menstruation auftreten und mit Beginn der Periode abklingen.

Finden Sie heraus, ob Sie unter PMS oder PMDS leiden.
Beginnen Sie mit einem Test. Den kostenfreien Test finden Sie in der PMS Facebook Gruppe:


https://www.facebook.com/groups/zauberdeszyklusschlussmitpms


Hier finden Sie einen guten und geschützten Rahmen, in dem Frauen sich zu diesem Thema austauschen können und Informationen zum guten Umgang mit Beschwerden finden.


Bei leichten Formen von PMS kann frau sich gut selbst helfen die Beschwerden gut in den Griff bekommen Im Austausch mit anderen Frauen ist das einfacher als allein.

Hier ein paar Beispiele für Beschwerden bei PMS:


    Stimmungsschwankungen:

Plötzliche und unerklärliche Veränderungen der Stimmung, von Reizbarkeit über Traurigkeit bis hin zu Wutausbrüchen.

  Reizbarkeit und Gereiztheit:

Empfindlichkeit gegenüber alltäglichen Stressoren und eine geringe Frustrationstoleranz.

  Angst und Nervosität:

Gefühle von Angst, Anspannung und Sorgen, die ohne ersichtlichen Grund auftreten können.

  Depressive Verstimmungen:

Gefühle von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung, die während der prämenstruellen Phase auftreten.

  Kopfschmerzen:

Häufige Kopfschmerzen oder Migräneanfälle, die mit dem Beginn des prämenstruellen Zyklus einhergehen können.

  Bauchschmerzen und Krämpfe:

Schmerzen im Unterbauch, die oft mit Menstruationsbeschwerden wie Krämpfen und Blähungen verbunden sind.

  Brustspannen und -schmerzen:

Empfindliche und schmerzende Brüste, die oft einige Tage vor der Menstruation auftreten.

  Schlafstörungen:

Schwierigkeiten beim Einschlafen, unruhiger Schlaf und frühes Aufwachen während der prämenstruellen Phase.

  Müdigkeit und Erschöpfung:

Ein ständiges Gefühl von Müdigkeit, Erschöpfung und Schlappheit, das die täglichen Aktivitäten beeinträchtigen kann.

  Appetitveränderungen:

Heißhungerattacken, gesteigerter Appetit oder verminderter Appetit während der prämenstruellen Phase.

 

Die Prämenstruelle Dysphorische Störung (PMDD oder PMDS) ist eine ernsthafte Form des prämenstruellen Syndroms (PMS), die bei einigen Frauen in den Tagen vor ihrer Periode auftritt. Im Gegensatz zu PMS können die Symptome von PMDD so stark sein, dass sie das tägliche Leben stark beeinträchtigen und zu erheblichem Leid führen können. Frauen mit PMDD erleben emotionale und körperliche Beschwerden, die  erhebliche Auswirkungen auf ihre Stimmung, Beziehungen und Arbeitsfähigkeit haben können.


Bei PMDS: 


    Depression

Tiefe Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und ein Gefühl der Leere, das Freude an Aktivitäten selten empfunden werden kann


    Angstzustände

Starke Gefühle von Nervosität, Unruhe und Angst, die übermäßig belastend sind und den Alltag stark beeinträchtigen können.


    Stimmungsschwankungen

Extreme Stimmungsschwankungen, die von starken Reizbarkeitsausbrüchen bis hin zu überwältigender Wut reichen können.


     Reizbarkeit und Gereiztheit

Übermäßige Reizbarkeit, Gereiztheit und Schwierigkeiten, mit anderen Menschen umzugehen.


   Schwere Erschöpfung Starke Müdigkeit, Energielosigkeit und Schwäche, die sich trotz ausreichender Ruhe nicht verbessern.

    Schlafstörungen

Schlaflosigkeit, unruhiger Schlaf und frühes Erwachen, die die Erschöpfung verschlimmern.
  Konzentrationsschwierigkeiten

   Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, klare Gedanken zu fassen und Aufgaben zu erledigen.
  Appetitveränderungen

Heißhungerattacken, gesteigerter Appetit oder verminderter Appetit, die zu einer gestörten Beziehung zum Essen führen können.


    Körperliche Beschwerden

Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Brustspannen und andere körperliche Beschwerden, die verstärkt auftreten können.


    SuizidgedankenBei schweren Fällen von PMDS können Suizidgedanken auftreten


Es gibt keine eindeutige Grenze zwischen PMS und PMDS. Wenn Sie sich vor den Tagen und nach den Tagen wie ein anderer Mensch vorkommen und Ihre Emotionen mit den Strategien, die Ihnen normalerweise helfen, nicht mehr in den Griff bekommen, geht es langsam Richtung PMDS.

Wenn Sie nur in dieser Zeit Ihr ganzes Leben in Frage stellen und manchmal sogar suizidale Gedanken haben, dann denken Sie unbedingt an PMDS und lassen Sie sich helfen.


 

bottom of page